Neuigkeiten

01.11.2018, 08:06 Uhr
Prominenter Besuch bei der Waldbestattung Cremlinger Horn
Der Abgeordnete und Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages Frank Oesterhelweg informierte sich über eine naturverbundene Art der Bestattung

Anlässlich seiner traditionellen Besuche bei Einrichtungen und Betrieben der Region stattete der Abgeordnete und Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages Frank Oesterhelweg der Waldbestattung Cremlinger Horn einen Besuch ab. Gemeinsam mit dem Ortsverbandsvorsitzenden der Cremlinger CDU, Volker Brandt und Hans-Joachim Riebe, Mitglied des CDU-Ortsverbandsvorstandes traf er sich mit Dipl.-Ing. agr. Dorothee Borkam am Informationspunkt und Zugang des Waldfriedhofes. Vor ihrer Führung über die Anlage der Waldbestattung Cremlinger Horn vermittelte Frau Borkam ihren Besuchern einige allgemeine Informationen über diese Einrichtung. So ist die Waldbestattung Cremlinger Horn seit Oktober 2017 ein neuer, zentral gelegener Anlaufpunkt für alle Menschen in der Region, die sich für Waldbestattungen interessieren.

Am Infostand der Waldbestattung Cremlingen (von links nachrechts Volker Brandt, Dorothee Borkam, MdL Frank Oesterhelweg und Hans-Joachim Riebe)

Nur drei km von der Autobahnausfahrt Cremlingen an der A39 befindet sich der Laubmischwald im sogenannten Cremlinger Horn unweit der Bundesstraße 1.

Das Unternehmen verfügt über ein eigenes Büro an der Hauptstraße in Cremlingen. Auf einem anschließenden Rundgang konnten sich die Besucher von der stilvollen Umsetzung des durchdachten Konzeptes überzeugen. An zentraler Stelle wurde ein pietätvoller, überdachter Andachtsplatz mit einem großen Holzkreuz eingerichtet. Die Waldbestattung Cremlinger Horn bietet verschiedene Formen der Bestattung an, von anonymen Waldruheplätzen bis zu Bäumen für ganze Familien und Freundeskreise. Auf die Frage von Frank Oesterhelweg nach den Kosten einer Waldbestattung führte Frau Borkam aus, dass diese in fast allen Fällen günstiger seien als ein vergleichbares Urnengrab auf einem traditionellen Friedhof. Jegliche Grabpflegekosten fallen nicht an.

Die drei Besucher interessierten sich auch für die Zukunftspläne der Waldbestattung.

So werde das Unternehmen seinen Kunden auf jeden Fall weitere „Mehrwerte“ bieten. Man werde in den Bereich „Barrierefreiheit“ investieren, um älteren Hinterbliebenen den Weg zum Bestattungsbaum ihrer Angehörigen zu erleichtern.

Weiterhin soll das Angebot erweitert werden: Neben der Baumbestattung sollen die Bestattungsalternative ohne Baum, z.B. auf einer Lichtung, und die Bestattungsalternative, selbst einen Baum zu pflanzen, überdacht und ausgeweitet werden. Last but not least möchte das Unternehmen seine Servicequalität ausbauen. Obwohl im gewissen Sinne im Wettbewerb zu kommunalen und kirchlichen Friedhöfen bietet die Waldbestattung Cremlinger Horn für einen besonders naturverbundenen Personenkreis eine ruhige und würdevolle letzte Ruhestätte.