CDU Kreisverband Wolfenbüttel
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-wolfenbuettel.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
21.01.2019, 08:16 Uhr
Stellungnahme zum Kreistagsbeschluss vom 14. Januar 2019 zur Wandlung des LSG Herzogsberge in ein Naturschutzgebiet
Weiterführung des Cremlinger Osterfeuers

Wie bereits berichtet stimmte der Wolfenbütteler Kreistag in seiner Sitzung am 14. Januar 2019 mehrheitlich dafür, das Landschaftsschutzgebiet Herzogsberge vollständig in ein Naturschutzgebiet zu überführen. Der CDU Ortsverband Cremlingen hat in einer Stellungnahme vor dieser Kreistagssitzung auf Behinderungen für das Cremlinger Osterfeuer hingewiesen, das seit Jahrzehnten traditionell am äußersten nordöstlichen Rand des kommenden Naturschutzgebietes stattfindet.

Im Widerspruch zur Durchführung des Osterfeuers stehen zahlreiche Verordnungen für das Naturschutzgebiet. So darf das Gebiet nur auf ausgewiesenen Wegen betreten, nicht jedoch befahren werden. Die Aufstellung von Verkaufsbuden ist danach ebenso unzulässig wie eine Brandwache mit Lagerfeuer von Gründonnerstag bis Ostersonntag. Auch die Anzahl der Wochenenden zur Anlieferung des Feuerholzes war zuerst auf drei begrenzt. Vor der genannten Beschlussfassung des Kreistages konnten der Cremlinger Ortsbürgermeister sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Uwe Lagosky, in persönlichen Gesprächen mit der Landkreisverwaltung bewirken, dass das Feuerholz von den ehrenamtlichen Jugendlichen an wie bisher vier statt drei Wochenenden vor Ostern angeliefert werden kann. Auch das unumgängliche Befahren des Osterfeuerplatzes zum Holzabladen und Umschichten wurde zugestanden. Es blieb jedoch bei dem Verbot, auf dem Osterfeuerplatz im Naturschutzgebiet die üblichen Verkaufsbuden für maximal 24 Stunden im Jahr aufzustellen sowie die bereits erwähnte Brandwache dort abzuhalten. Die Verkaufsbuden müssen somit auf einen nahen Weg verlagert werden, der bisher immer zur Aufstellung von Versorgungsfahrzeugen und zum Befahren durch das während des Osterfeuers anwesende Feuerwehrfahrzeug genutzt wurde. Die Brandwache darf nun 5 Meter nördlich der bisherigen Stelle - jetzt aber außerhalb des NSG - abgehalten werden.

Um nun diese deutlichen Erschwernisse bei der Durchführung des Osterfeuers von Seiten der Freiwilligen Feuerwehr Cremlingen und vielen Helfern abzuwenden, stellten auf der Kreistagssitzung für die CDU-Fraktion Frank Oesterhelweg und Uwe Lagosky den Antrag, die Entscheidung über die Überführung der Herzogsberge in ein Naturschutzgebiet auf die nächste Sitzung zu verschieben. Frank Oesterhelweg ergriff in der Sitzung das Wort und wies noch einmal eindringlich auf die dann erschwerte Durchführung des Osterfeuers hin und begründete den Antrag auf Verschiebung damit, mit Hilfe von Fachjuristen des Niedersächsischen Landtages prüfen zu lassen, ob letztendlich der Osterfeuerplatz aus dem Naturschutzgebiet ausgeklammert werden kann. Dieser Antrag wurde mit der Mehrheit von SPD/Grünen abgelehnt. Mehrere Cremlinger Mitbürgerinnen und Mitbürger, darunter fünf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und weitere jugendliche Helfer, wohnten der Kreistagssitzung als Einwohner bis zum sehr späten Ende gegen 23.30 Uhr bei. Der Feuerwehrkamerad und Mitglied des Orts- und Gemeinderates, Konrad Segger (CDU), nutzte die Einwohnerfragestunde, um nach Möglichkeiten der ungehinderten Durchführung des Osterfeuers zu fragen. Diesem Bürgerengagement dient unsere Anerkennung und unser Dank!

Die freiwillige Feuerwehr Cremlingen muss nun nach Wegen suchen, dieses österliche Traditionsfest auch weiterhin in dem beliebten Ablauf durchzuführen. Es bleibt noch anzumerken, dass vor der entscheidenden Kreistagssitzung eine Begehung des Osterfeuerplatzes durch eine kleine Personengruppe aus der Gemeinde- und Kreisverwaltung stattfand. Man hielt es nicht für notwendig, dazu auch Mitglieder der Planungsgruppe des Osterfeuers oder andere Vertreter aus der Ortschaft Cremlingen einzuladen. Hier wurde die so oft gepriesene Bürgernähe ad Absurdum geführt. Bei der ganzen bürokratischen und kleinlichen Abwicklung des Themas Osterfeuer bleibt ein ganz fahler Nachgeschmack.

Volker Brandt, 1. Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Cremlingen