Archiv

02.02.2014, 15:52 Uhr
Traditionelle Braunkohlwanderung des CDU-Gemeindeverbandes Cremlingen
Am ersten Sonntag im Februar trafen sich zahlreiche Wanderwillige zur traditionellen Braunkohlwanderung des CDU-Gemeindeverbandes Cremlingen, die in diesem Jahr vom CDU-Ortsverband Hordorf ausgerichtet wurde.
Ein Teil der Wanderer vor dem DGH Weddel, vorn in der Mitte die Cremlinger CDU-Bürgermeisterkandidatin Christiane Florek.
Pünktlich um 10 Uhr machte sich der Tross am Dorfgemeinschaftshaus auf den Weg - am Waldrand zwischen den Teichen entlang (dieser Bereich wurde bei der Flurbereinigung angelegt) und an „Lüddeckes Garten“ vorbei.

Es wanderten natürlich auch die zwei Tage zuvor nominierte CDU-Gemeindebürgermeisterkandidatin Christiane Florek sowie der amtierende Bürgermeister Günter Eichenlaub mit.

Weiter ging es dann über den Fuß- und Radweg Richtung Weddel, um sich dort am Dorfge-meinschaftshaus bei Brühe oder Glühwein für den Rückweg zu stärken.

Dieser führte zwischen den Feldern entlang bis zur Bahnbrücke und über ein Stück Cremlinger Straße nach insgesamt gut zweieinhalb Stunden zurück nach Hordorf zum Landgasthof Lüddecke.

Dort stießen weitere Personen dazu, die aufgrund anderer Termine oder Möglichkeiten nicht mitwandern konnten, wie etwa Uwe Schäfer, CDU-Kandidat für die Wahl zum Europäischen Parlament, die am selben Tag wie die Bürgermeisterwahl stattfindet, sowie unser Bundes-tagsabgeordneter Uwe Lagosky.

Der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Michael Hartig bedankte sich beim Vorsitzenden des Hordorfer Ortsverbandes, Hilmar Mittendorf, sowie den weiteren Helfern für die perfekte Organisation und erläuterte noch einmal den demokratischen Prozess und das klare Vo-tum von Kommission, Vorstand und Mitgliederversammlung für Christiane Florek als Bür-germeisterkandidatin.

Die Diplom-Verwaltungswirtin bei der Stadt Braunschweig stellte sich kurz vor. Viele Jahre als Gemeinderatsvorsitzende und Schandelaher Bürgermeisterin sowie auch als mehrfache Ausschussvorsitzende tätig, liege ihr schon lange das Wohl Cremlingens sehr am Herzen. Sie habe von den Vorteilen, hier zu leben, profitiert und wolle sich nun gern noch intensiver einbringen, mehr Verantwortung übernehmen.

Dass die Gemeinde so gut aufgestellt sei, sei das Ergebnis 37jähriger vorausschauender Fi-nanzpolitik der CDU, die in den letzten 16 Jahren gemeinsam mit Günter Eichenlaub umge-setzt wurde.

Als Ratsfrau kenne sie die Gemeindeverwaltung schon lange und wisse, wie sehr sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort engagieren. Mit diesen möchte sie im Team konstruktiv und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Sie könne zuhören, würde stets zu ihrem Wort stehen und Toleranz großschreiben. Sie würde ihre Rolle begreifen als Mittlerfunktion zwischen Bürgerinnen und Bürgern, den Fraktionen im Rat und der Verwaltung.

Günter Eichenlaub wies in seinem Grußwort noch einmal darauf hin, dass er sich zwar in den letzten 16 Jahren intensiv in der Gemeinde Cremlingen eingebracht habe, er habe aber auch sehr viel zurückerhalten. In Christiane Florek sehe er seine ideale Nachfolgerin

Europakandidat Uwe Schäfer erläuterte, wie wichtig die Europawahl am 25. Mai für uns sei. Insbesondere im Hinblick auf die möglicherweise sogar noch kippende 3%-Hürde sei eine hohe Wahlbeteiligung unbedingt erforderlich.

Zum Abschluss berichtete unser Mann in Berlin, MdB Uwe Lagosky, kurz über seine ersten Monate in der Hauptstadt, von seiner ersten Rede im Bundestag, und den Ausschüssen, in denen er den großen Erfahrungsschatz aus seiner langjährigen Arbeit in Konzernbetriebsrat und Aufsichtsrat einbringen kann.

Mit einem weiteren Dankeschön des Vorsitzenden in die Runde, auch an das Gasthofteam, klang diese gelungene Veranstaltung schließlich aus.